Englische Kirche
Meiringen war einer der ersten Orte in der Schweiz, wo englische Gottesdienste abgehalten wurden. Zuerst in der Wirtschaft „Zum wilden Mann“ (heutiges Parkhotel du Sauvage) und später in der Zeughauskappelle. Aus Platzgründen wurde im Jahre 1867 mit dem Bau der Englischen Kirche begonnen. Diese ging 1876 wegen finanziellen Problemen in den Besitz des Bischof von London über. Beim ersten Meiringer Dorfbrand 1879 blieb die Kirche wie durch ein Wunder unversehrt, beim zweiten im Jahre 1891 hingegen wurde sie zerstört. Die damaligen Besitzer des „Sauvage“ beantragten den Wiederaufbau mit wenigen Änderungen. Die Kirche konnte noch im selben Jahr wieder in Betrieb genommen werden. Während des Ersten Weltkrieges diente die Englische Kirche internierten britischen Soldaten für Gottesdienste mit der Auflage, die Glocken nicht zu läuten. Nach dem Krieg kamen kaum noch englische Touristen und folglich waren auch keine englischen Gottesdienste mehr nötig. 1937 kam die Kirche in den Besitz des „Sauvages“, wo sie vorwiegend zur Lagerung leerer Flaschen genutzt wurde. Während des Zweiten Weltkrieges diente sie als Suppenküche.
Im Jahre 1974 kaufte die Dorfgemeinde Meiringen die Englische Kirche, kurz darauf wurde diese unter Denkmalschutz gestellt. Während 10 Jahren wurde sie für schulische Zwecke genutzt. Am 2. Juli 1984 legte Arthur Reinhard mit seiner Ausstellung über die Geschichte der Englischen Kirche den Grundstein für die 30-jährige Ära der Galerie Englische Kirche.
1990 wurde die Englische Kirche umgebaut und saniert. Im folgenden Sommer am 5. Mai 1991 wurde im Kellergeschoss das Sherlock Holmes Museum eröffnet.